Paradigmenwechsel

Medizintechnik und Healthcare sind in einem immer schneller fortschreitenden Wandel. Digitalisierung und Robotik sowie mobile Heimanwendungen von sensibler Diagnostik verschieben die Paradigmen der Medizin enorm. Da entsprechend immer häufiger eine Kombination aus professionellen und Laienanwendern vorliegt, muss auch die Gestaltung für eine immer komplexer werdende Nutzerschicht ausgerichtet werden. In diesem Bereich betrifft das im hohen Maße die klare und intuitive Benutzerfreundlichkeit sowohl im digitalen Interface als auch in der physischen Formsprache. Ein Innovationstreiber ist die „Telemedizin“, welche die Beziehung zwischen Mediziner und Patient schon jetzt grundlegend verändert.

Neue Standards

Unser Einblick auf der Medica 2019 hat diesen Wandel stark betont und deutlich aufgezeigt, dass es einige Player geschafft haben, hier neue Standards zu setzen und sich damit klar von der Konkurrenz zu differenzieren. Sichtbar ist jedoch, dass einige Firmen hier noch deutlich mehr in gute Strategie und Gestaltung, sowohl im Digitalen als auch im Physischen investieren müssen, um langfristig Schritt zu halten.

Virtual Robotics

Was früher immer der Mensch allein leisten musste, wird zunehmend von Robotik übernommen. Die Konsequenz ist, dass die Gestaltung der Schnittstelle von Mensch und Maschine, mehr denn je in den Fokus rückt. Die herkömmliche Steuerung von Maschinen, meist von der technischen Seite her abgeleitet, kann dies zunehmend weniger gewährleisten. Augmented Reality ist ein immer häufiger genutztes Tool um den chirurgischen Eingriff zu trainieren, ihn auszuführen und so in letzter Konsequenz den Patienten besser zu schützen. Wir alle profitieren möglicherweise irgendwann davon.

User Interface

Die spezialisierten und teilweise komplexen Anwendungen in der Medizintechnik verlaufen zunehmend automatisiert. Interfaces und deren intuitive aber präzise Nutzerführung tragen damit eine enorme Verantwortung. Das haben schon viele Hersteller verstanden und User Interfaces mit der nötigen Feinfühligkeit und Präzision gestaltet. Bei vielen Anderen jedoch fühlt sich die Gestaltung auf den ersten Blick noch häufig rückwärtsgewandt an.

Kernaufgabe: Nutzererlebnis

Die Kernaufgabe in der Gestaltung von medizinischen Produkten ist es, die neuen und vielfältigen Handlungsprozesse eingehend zu studieren und daraus für alle relevanten Nutzer ein optimales Nutzererlebnis zu kreieren. Dazu verlangen die hohen Zertifizierungsstandards von uns Gestaltern die notwendige Ernsthaftigkeit, die am Ende auch der Nutzer vom Produkt erwartet – Hier liegt die Spannung, welche die Projektarbeit und das Forschen und Entwickeln im Medical Design zu einer der herausforderndsten aber auch bereicherndsten Themenfeldern macht.

Wir freuen uns mit Ihnen diese Aufgaben zu betrachten um die medizinischen Lösungen von morgen für den Menschen bestmöglich zugänglich zu machen.